Hallo, wie geht’s dir?

Können wir bitte damit aufhören nach dem Impfstatus zu fragen?

Im öffentlichen Raum ist zu beobachten, Leute treffen einander und (mitunter) das erste, was sie einander fragen: „Bist eh schon geimpft? Bist auch schon geimpft? Bist jetzt auch geimpft? Bist eh noch nicht geimpft? Hast dir schon den Booster geholt?“ Selbst im small talk unter einander Unbekannten kommt es vor, dass man ungeniert mit „Und san’s scho g’impft? I bin scho drei Mal g’impft“ konfrontiert wird. Ich wurde im Zug, von einem Mitreisenden, nachdem wir ein paar Worte zur Gepäcksverteilung im Abteil gewechselt hatten, aus heiterem Himmel gefragt „Sind Sie geimpft?“

Mir ist ganz mulmig bei dieser Kategorisierung, die zwanghaft wirkt. Es geht um ein sofortiges Abstecken von ich ≠ der/die (Spaltung) oder ich = der/die (Übereinstimmung), auf Basis des Impfstatus.
Es macht uns zu Guten/Bösen, Verantwortungsvollen/Gefährder*innen, zu Mitdenkenden/Schwachsinnigen, und zwar je nachdem, von welche „Seite“ die Frage kommt. Es hat nichts mit dir als Individuum zu tun, es hat nichts mit deiner Herzensbildung zu tun.
Abgesehen davon, dass mein Impfstatus niemanden etwas angeht, macht es mich betroffen, wie viele Leute ihre Zugehörigkeit bestätigt wissen müssen und anderen ihre Zugehörigkeit zuweisen. Es zeugt von tiefer Verunsicherung.

Bitte fragen wir einander wieder, wie es uns geht oder von mir aus, reden wir über’s Wetter, das gibt uns Raum als einzigartiger MENSCH wahrgenommen zu werden, von Mit-Mensch zu Mit-Mensch.

2 Gedanken zu „Hallo, wie geht’s dir?

  1. Andrea Oppenheim Antworten

    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Danke
    ein Gespräch eine Frage ein Sich-begegnen von Herz zu Herz das dürfen wir jetzt wieder üben und mehr und mehr in unseren Alltag einfließen lassen.
    Danke liebe Sis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code