Mondspiel

Der Mond zieht
sein Licht
über meinen Körper
verjagt den Schlaf

Der Atem schnappt nach Luft

Die Strahlen fahren
unter die Haut
zerren mein Herz
ins grelle Hell

Der Verstand versteht nichts

Berauscht
splittert die Klarheit
jault das Herz
tanzt das Weiß der Augen

Das Mondlicht gleitet
glatt weiter
lässt mich verrutscht
im Dunkeln

Der Schatten
greift nach meiner Hand
führt mich sanft
zurück
in den Schlaf

(Vollmond in Wien am 31. März, 14:36; Quelle)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code