HEIMVORTEIL / Tag #19

zuhause, mit mir – persönliche Einsichten, wie sie kommen und gehen, einfach rausgeschrieben, in Zeiten der „Krone“

Also wenn das stimmt, was ich so hör und les, dann ist die Wohnung eine Krone-Gewinnerin. Da wird geputzt, gesaugt, gekehrt, gewischt, geschrubbt, poliert, geordnet, sortiert, verräumt, ausgemistet, repariert, umgestellt, dekoriert. Oder sind diese Aktivitäten nur Aufträge, gesammelt auf einer Liste? Geschaffen aus der Sehnsucht, zumindest zuhause alles unter Kontrolle zu haben? Geschaffen aus der Sehnsucht, all dem Neuen, all den Veränderungen einen eigenen, praktischen, sichtbaren Ausdruck zu verleihen?

Ich habe bisher eine Tätigkeit von einer solchen Liste abgehakt (siehe Tag #9). Ansonsten bücke ich mich ab und an (Bewegung ist wichtig), um Staubblumen, die mir vor die Füße rollen, zu pflücken; und grinse über das Bild – entstanden in einem Gespräch mit meiner Nichte – dass, wenn man ein wenig zuwartet, mit den Lurchgebilden ein Mandala legen könnte.

Ich bin voller Dankbarkeit für mein Sein in meiner wundervollen Wohnung. Ich weiß, es ist nicht selbstverständlich ein Zuhause zu haben, in dem man/frau/kind sich wohl fühlt, ein Zuhause zu haben, in dem man/frau/kind in Sicherheit ist. Es ist nicht selbstverständlich ein Zuhause zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code